Mund- und Nasenschutz
Aufgrund der neuesten Ausweitung der Maßnahmen der Bundesregierung ist ab 14. April das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes im gesamten Öffentlichen Verkehr in Oberösterreich für alle Fahrgäste verpflichtend. Sofern jemand keine „Maske“ bei sich hat, können Mund und Nase auch mit einem Schal, Halstuch oder einem anderen adäquaten Gegenstand bedeckt werden. Die Verkehrsunternehmen sind nicht verpflichtet, Mund-/Nasenschutz-Masken zu verteilen. Wie die Bundesregierung bereits mehrfach angekündigt hat, wird die großflächige Verteilung über die Supermärkte durchgeführt.
Herbert Kubasta, Geschäftsführer der OÖ Verkehrsverbund Gesellschaft stellt klar: „Wir begrüßen die zahlreichen Maßnahmen der Bundesregierung im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des COVID-19 Virus und unterstützen diese mit all unseren Kräften. Wir werden die Fahrgäste über alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle über das verpflichtende Tragen eines Mund- und Nasenschutzes informieren. In Abstimmung mit dem Bundesministerium, dem Krisenstab OÖ und dem Infrastrukturlandesrat werden wir allerdings keine ‚Masken‘ verteilen oder die Einhaltung der Pflicht kontrollieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen werden die Fahrgäste, die ihren Mund und ihre Nase nicht entsprechend bedecken, allerdings an Ihre Verpflichtung erinnern und sie um entsprechende Einhaltung bitten.“
Da das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes nicht vor einer Übertragung des Virus schützt, ist es nach wie vor unerlässlich, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln einen ausreichenden Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Fahrgästen zu halten.